• 1948 führt Vice President Austen Cargill das Cargill-Vorschlagswesen ein, das Mitarbeitern Anreize bietet, kreative Ideen zur Verbesserung des Geschäftsbetriebs einzureichen.
  • Nach einer Überprüfung werden ausgewählte Vorschläge von Cargill umgesetzt. Die Mitarbeiter erhalten nicht nur finanzielle Prämien, sondern werden auch durch die Umsetzung ihrer einzigartigen Ideen belohnt.
  • Ideas to Innovation (i2i), das Nachfolgeprogramm des Cargill-Vorschlagswesens, wird 2004 eingeführt. Es ist bis heute beliebt, da es die Moral steigert und neue Ideen hervorbringt.
  • Carlos Ruiz Díaz, Anlagenbediener in einer Lebensmittelfabrik in Spanien, schlägt über i2i eine neue Verpackungstechnik vor, die Speisestärke für die Kunden sicherer macht.

Neue Lösungen dank Cargill-Vorschlagswesen


Das Unternehmen ermutigt Mitarbeiter dazu, ihre einzigartigen Ideen einzubringen, und stellt dazu ein Programm vor, das Arbeitsabläufe verbessert und die Moral steigert.

Ende der 1940er Jahre suchte Cargill nach neuen Perspektiven, um die Unternehmenskultur weiterzuentwickeln und Arbeitsabläufe zu verbessern. Executive Vice President Austen Cargill legte einen Plan vor, mit dem er glaubte, beides erreichen zu können.

Am 13. April 1948 wurde das Cargill-Vorschlagswesen eingeführt. Das unternehmensweite Programm ermutigte Mitarbeiter zu progressivem Denken und zum Einreichen von Ideen für Veränderungen, mit denen Cargill ein effizienteres und innovativeres Unternehmen werden sollte. Die eingereichten Vorschläge waren genauso vielfältig wie die Fachbereiche bei Cargill, sie reichten von neuen Produktideen bis hin zu Möglichkeiten zur Kostensenkung.

Die Mitarbeiter waren angehalten, jede nur erdenkliche Eingebung aufzuschreiben und in einen dafür bereitgestellten Briefkasten zu werfen. Vorschläge, die einer Vorauswahl durch eine Beratungskommission standhielten, wurden an ein Untersuchungsteam weitergeleitet, das Vor- und Nachteile abwog und die Möglichkeit und Kosten einer Ausführung auswertete.

In den ersten vier Jahren seines Bestehens brachte es das Cargill-Vorschlagswesen auf 3819 Einreichungen, von denen fast ein Drittel durch das Unternehmen umgesetzt wurde, um die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken. Die Mitarbeiter wurden nicht nur dadurch belohnt, dass ihre Vorschläge zum Vorteil des Unternehmens in die Tat umgesetzt wurden, sondern erhielten auch eine vom erwarteten Erfolg ihres Konzepts abhängige Prämienzahlung.

Jahrzehnte später, im Jahr 2004, entwickelte das Unternehmen ein dem Cargill-Vorschlagswesen ähnliches Programm: "Ideas to Innovation", besser bekannt als i2i. Durch die Initiative wurden Tausende neuer Ideen eingereicht, die die wachsende globale Präsenz des Unternehmens widerspiegelten.

Viele der Vorschläge haben zu umfassenden Verbesserungen für den Geschäftsbetrieb in Ländern auf der ganzen Welt geführt. In Deutschland schlug beispielsweise ein Mitarbeiter eine Lösung zur Erhöhung der Produktivität in einer Rapsmühle von Cargill vor, die aufgrund von Schaumbildung bei der Verarbeitung mit verringerter Kapazität lief. Mit dem neuen System konnte Cargill die Verarbeitungsgeschwindigkeit deutlich steigern.

In Texas profitierte Cargill Meat Solutions von dem Programm, nachdem die Mitarbeiter gebeten worden waren, über i2i Empfehlungen zum Wassersparen einzureichen. In nur zwei Monaten gingen 283 Ideen ein. 30 dieser Vorschläge wurden in die Praxis umgesetzt, wodurch in der Fleischfabrik die Kosten gesenkt und pro Jahr über 44 Millionen Liter Wasser eingespart werden konnten.

"Die Kampagne zeigt unseren Mitarbeitern, dass wir eine Kultur schaffen möchten, in der ihre Ideen etwas bewirken." – Paul Hiemenez, Vice President of New Brand Initiatives, Cargill Meat Solutions

Als Austen Cargill seine Mitarbeiter im Jahr 1948 zum ersten Mal um ihre besten Ideen zur Unterstützung des Unternehmens bat, hatte er wahrscheinlich keine Ahnung davon, wie sehr das Unternehmen auch fast 70 Jahre später noch durch seinen Anstoß beeinflusst werden würde. Seit ihrer Einführung haben das Cargill-Vorschlagswesen und später i2i den Geschäftsbetrieb optimiert, Millionen von Dollar eingespart und Ressourcen geschützt. Darüber hinaus hat das Programm die Mitarbeiter von Cargill zu Kreativität motiviert und durch die Wertschätzung ihrer Ideen konnte das Unternehmen neue Erfolgsstufen erklimmen.